Mittwoch, 18. Oktober 2017

                                                               

Jugendfeuerwehr-Festspiele 2013

Am Samstag, dem 29.06.2013 war es wieder soweit:


Die Jugendfeuerwehrfestspiele 2013 beginnen.

Austragungsort diesmal: Der Sportplatz an der Ruhrtalstraße in Kettwig. Nachdem gegen 09:00 Uhr die Gruppen eintraffen, wurden die Formalitäten geklärt und die Gruppen eingeteilt. Vor dem Start gab es für alle noch Kaffee und belegte Brötchen.

Die teilnehmenden 9 Gruppen mussten an 10 verschiedenen Stationen ihr können unter Beweis stellen. Da war Teamgeist gefragt, denn nur im Team konnten die zum Teil kniffligen Aufgaben gelöst werden.

"Spinnennetz", so hieß eine der Stationen. Hier war die Aufgabe, die Gruppe von einer Seite des Netzes auf die andere Seite zu befördern. Von den "Löchern" des Spinnennetzes darf jedes nur einmal benutzt , das Netz aber auch nicht berührt werden. Da ist taktisches Vorgehen gefragt.

An der Station "Plattfuß" galt es, einen Hindernisparcour zu absolvieren. Allerdings mit Schwimmflossen an den Füssen.

Beim "Balance-Akt" musste die Gruppe einen Ball, der auf einem Bergetuch liegt, durch einen Hindernisparcour transportieren. Logischerweise durfte der "Patient" (Ball) nicht vom Bergetuch fallen.

Auch feuerwehrtechnische Aufgaben mussten erfüllt werden:

An der Station "Leinendesaster" waren Stiche und Knoten gefragt. Die Gruppe musste hier beweisen, ob sie die Feuerwehrknoten beherrscht.

Es wurde auch Feuerwehrwissen abgefragt. An der Station "Schlaumeier" durften die Jugendlichen sich das Themengebiet und die Schwierigkeitsstufe auswählen. Gesamtzeit zum Beantworten möglichst vieler Fragen: 10 Minuten.

Auch der klassische Löschangriff nach FwDV 3 durfte nicht fehlen. Ebenfalls auf Zeit musste die Gruppe 3 C-Rohre vornehmen. Wasserentnahmestelle war ein "fiktiver" See. "Wasser marsch"

"Chaosbeseitigung": Aufgabe war es, auf Zeit, sich in der geforderten Reihenfolge aufzustellen. Mal sollte es nach Vornamen in alphabetischer Reihenfolge sein, mal nach Alter, mal nach Stadtteil. Da ist eine schnelle Kommunikation untereinander erforderlich.

Schätzen war an der Station "Maß nehmen" gefragt. Der Gruppe wurden die Maße eines ein- und komplett ausgefahrenen Rettungszylinders genannt. Nun musste jeder aus der Gruppe ein entsprechendes Maß einstellen. Die Abweichungen wurden als Fehlerpunkte notiert.

Beim "Wassertransport" hatte die Hälfte der Gruppe die Aufgabe, nasse Schwämme über einen Sichtschutz zu werfen, damit sie von der anderen Hälfte aufgefangen werden. Die Gruppe musste die nassen Schwämme dann auswringen und zurückwerfen. Gewonnen hatte die Mannschaft, die das meiste Wasser auf die andere Seite "geworfen" hatte. Da diese Station auf dem Schotterplatz stationiert war, sahen die Mannschaften auch dementsprechend aus. Spaß gemacht hat es trotzdem Allen.

In der Mittagspause gab es Bratwurst mit Toast.

Im Anschluß wurden dann von den Gruppen die letzten Stationen besucht, bevor es zur Auswertung der Punkte ging.

Der große Moment kommt: Siegerehrung. Halt stopp. Es hat sich kein deutlicher Sieger herauskristalisiert, sodaß durch den Stadtjugendfeuerwehrwart Holger Friedberg angekündigt wurde, daß das Spiel "Wassertransport erneut durchgeführt werden müsste.
Spaß beiseite. Das 10. Spiel war ein Gemeinschaftsspiel aller Gruppen: "Ballonjagd" 
Jede Gruppe hatte einen Kapitän, der kenntlich gemacht wurde. Alle Mitglieder der Gruppe bekamen am Fuß einen Luftballon angebunden und es musste versucht werden, die gegnerischen Ballons zu zerstören. Ist der Ballon vom Kapitän zerstört, scheidet die ganze Mannschaft aus.
Auch dieses Ergebnis floß in die Auswertung ein.

Nun aber endgültig Siegerehrung.

Den dritten Platz belegte die Gruppe aus Kupferdreh und bekam einen Warengutschein im Wert von 25,00 € der Firma Rewe. Der zweite Platz, verbunden mit einem Warengutschein über 50,00 €, ging an die Mannschaft aus Kray (Sieger der letzten JF-Spiele). Die Siegermannschaft 2013 kommt aus Werden und bekommt, neben dem Wanderpokal, als Hauptpreis einen Warengutschein im Wert von 100,00 €. Damit kann man sich schon was Gutes zum Grillen holen.

Jeder Teilnehmer bekommt im Nachhinen noch die Jugendflamme verliehen.

Wir hoffen, es hat den Teilnehmern viel Spaß gemacht und die nächsten Jugendfeuerwehrfestspiele im Jahre 2015 sind wieder gut besucht.

 

Fotos demnächst in der Fotogalerie